Sie sind hier: Unsere Kitas / Familienzentren / FamZ IVFZ / Konzeption

Kontakt

DRK Kindertagesstätte Waldwichtel

Nicole Wehe
Hermann-Löns-Str. 38
53721 Siegburg
Tel.: 02241/2513626
Fax.: 02241/2513629
E-Mail: waldwichtel@ - kitas-siegburg.de


DRK Kindertagesstätte Purzelbaum

Katja Holdinghausen
Braschosser Straße 84
53721 Siegburg
Tel.: 02241/383218
Fax.: 02241/9589585
E-Mail: purzelbaum@ - kitas-siegburg.de

"Die kleinen Strolche"

Gabriele Pogner
Winterbergerstr. 16a
53721 Siegburg
Telefon: 02241/385920
E-Mail: kitadiekleinenstrolche@ - freenet.de

Konzeption

Gemeinsame Konzeption

Struktur des Verbundfamilienzentrums

Die Kindertagesstätten Purzelbaum und Waldwichtel – beide Einrichtungen in der Trägerschaft des DRK Ortsverein Siegburg e.V. und die Kindertagesstätte Die kleinen Strolche – Träger JBH Rhein Sieg e.V. bilden seit dem Kita-Jahr 2010/2011gemeinsam das „Integrative Verbundfamilienzentrum Stallberg/Braschoß“.

Die Kindertageseinrichtungen organisieren regelmäßig Aktionen im Interesse der Kinder und Familien in Stallberg und Braschoß. Durch die einerseits integrative Ausrichtung und andererseits die Fachkompetenzen des DRK kann den Eltern im Stadtteil nun ein breites Angebot vorgehalten werden.

Die Leitungen der drei Einrichtungen arbeiten in einer Steuerungsgruppe mit Trägervertretern des DRK Ortsvereins Siegburg e.V. und dem Vorstand der JBH Siegburg Rhein-Sieg e.V. intensiv  an der Weiter- Entwicklung der Konzeption des Familienzentrums. Eltern, Fachberater und Kooperationspartner werden Themen bezogen daran beteiligt.

Zu den Kooperationspartnern gehören u.a. die Frühförderstelle/Lebenshilfe Sankt Augustin, die Kinderarztpraxis Dr. Niewerth, das DRK Kreisverband Rhein-Sieg e.V., die Caritas Familienhilfe, das A. f. K. J. u. F., die Erziehungsberatung, die Kita Arkadas und die Grundschule Stallberg.

Für Angebote im Rahmen des integrativen Verbundfamilienzentrums können sowohl die Räumlichkeiten der drei  Kindertagesstätten genutzt werden (zu mieten auch außerhalb der Öffnungszeiten), als auch die Räume des A. f. K. J. u. F.

Der Stadtteil Stallberg erlebte eine Verschiebung in der Struktur der hier lebenden Familien. Durch neu erbaute Wohnsiedlungen (Einfamilienhäuser) sind in den letzten drei Jahren immer mehr junge Familien  in den Stadtteil gezogen. Die vereinzelten Angebote von Vereinen reichen den Familien und Alleinerziehenden nicht mehr aus.

Die drei Einrichtungen betreuen einen großen Anteil Kinder mit binationalem Hintergrund. Ziel der Einrichtungen ist es, die Vielfalt wertschätzend aufzunehmen und ihre Angebote für Kinder und Familien so einzusetzen, dass eine Chancengleichheit für alle Kinder möglich ist. 

Beratung und Unterstützung der Familien

Das Familienzentrum hat die Aufgabe: Angebote miteinander zu vernetzen, Ressourcen auszuschöpfen, den Familien einen niederschwelligen Einstieg in die vielfältigen Beratungs- und Hilfsangebote in Siegburg und Umgebung zu ermöglichen.

Wie geschieht dies?

Regelmäßig (2 x jährlich) und bei Bedarf finden in allen Einrichtungen Gespräche mit den Eltern zur Entwicklung der Kinder statt, denn nur in einer Erziehungspartner-schaft ist es möglich, das Kind entsprechend seinen Fähigkeiten und seinen Bedürfnissen zu fördern.

Sollte sich daraus ein Beratungsbedarf ergeben, verweist das pädagogische Personal auf die Erziehungsberatungsstelle und ist den Eltern behilflich einen Termin zu vereinbaren. Die Erzieher sind auch bereit an diesem Gespräch teilzunehmen und  diese können in den Räumlichkeiten der Kita stattfinden. Die Beratung der Erziehungsberatungsstelle ist stets kostenlos.

In allen Einrichtungen liegen, für alle Familien zugänglich, Flyer vor:
Von Angeboten von Beratungs- und Therapiemöglichkeiten in der Umgebung (auf Wunsch können Eltern bei einer ersten Kontaktaufnahme von uns begleitet werden).

Monatlich findet eine Sprechstunde der Erziehungsberatungsstelle abwechselnd in den Räumlichkeiten der Kindertageseinrichtungen Purzelbaum, Waldwichtel und kleinen Strolche statt.

Weiterhin liegt ein Verzeichnis von Gesundheits- und Bewegungsförderung vor.

Angebote wie z.B. Eltern-Kindgruppen und Krabbelgruppen bietet unser Kooperationspartners DRK an.

Die drei Kindertagesstätten im Verbund nutzen unterschiedliche Instrumentarien zur Beobachtung der kindlichen Entwicklung. Diese dienen als Grundlage für die regelmäßig stattfindenden Entwicklungsgespräche mit den Eltern. Auf Wunsch der Eltern können diese gerne auch zu Hause stattfinden.

Neben den Verfahren zur Beobachtung nutzen die Einrichtungen unterschiedliche Verfahren zur Sprachstandsfeststellung und Sprachförderung. Hierzu gibt es besonders geschulte Mitarbeiter/Innen.

Therapiemaßnahmen durch das Frühförderzentrum in Sankt Augustin können wahlweise auch in den Räumen der Kitas stattfinden. Dies spart den Eltern Fahrzeiten und ist eine große Erleichterung.

Zum Wohle der Kinder und Eltern findet eine enge Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des ASD (Allgemeiner Sozialer Dienst) statt, um Familien in einer schweren Situation zu unterstützen. Speziell geschultes Personal wurde in allen Einrichtungen als Ansprechpartner beim Verdacht auf Kindeswohlgefährdung ernannt.

Regelmäßig finden Veranstaltungen zu Erziehungsbezogenen- und anderen Themen wie z.B. gesunde Ernährung, in allen drei Einrichtungen, statt. 

Familienbildung und Erziehungspartnerschaft

In den Einrichtungen liegen Verzeichnisse und Infomaterial zu den verschiedensten Bildungsangeboten aus.

Für die Eltern des Verbundes findet der Kurs „Effekt“ oder „Step“ in den Räumlichkeiten der Einrichtungen oder beim DRK statt.

Weiterhin werden Angebote für berufstätige Eltern regelmäßig angeboten.

Alle Eltern haben jederzeit, nach Absprache, die Möglichkeit den Alltag der Gruppe mit zu erleben. Dabei können sie erleben, wie ihr Kind sich in der Einrichtung verhält und lernen den Gruppenalltag kennen.

Regelmäßig findet das Elterncafé in den Einrichtungen statt. Es besteht die Möglichkeit, bei einer Tasse Kaffee oder Tee, sich auszutauschen oder zu informieren.

Regelmäßig findet in der Verbundeinrichtung „Die kleinen Strolche“ der Kurs „Mama lernt Deutsch“ statt.

Kindertagespflege

Die drei Einrichtungen verfügen über Kenntnisse und schriftliches Material zum Thema Tagespflege. Sie stehen im ständigen Kontakt mit dem Pflegekinderdienst des Amtes für Jugend, Schule und Sport in Siegburg, sowie den Großtagespflege-stellen in Siegburg/Stallberg.

In den Einrichtungen sind die Adressen der Tagesmütter und ihr Angebot bekannt. Es findet ein reger Austausch statt – die Kinder werden eingeladen zu Sankt Martin, Fotograf, Sommerfest usw.

Eine Eingewöhnung in der Kita durch die Tagesmutter ist, nach Absprache mit den Eltern, möglich.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Schon bei einer Anmeldung werden die Eltern nach ihrem Betreuungsbedarf gefragt.

Auch regelmäßig finden jährlich im November die Bedarfsabfragen statt, um evtl. im kommenden Kindergartenjahr eine andere Betreuungszeit buchen zu können.

Durch den Tagesstättenbetrieb ist es in allen Einrichtungen möglich, dass Kinder und Geschwisterkinder, in Notfällen, ein Mittagessen erhalten können. Dabei werden selbstverständlich Essensvorschriften in religiöser wie in allergischer Hinsicht berücksichtigt, soweit dies in einer Großküche möglich ist.

Wir verfügen über Adressen von Babysittern zur Vermittlung an interessierte Eltern. Diese liegen in den Einrichtungen aus.

Weiterhin bietet das DRK Kurse zum „Babysitter – Führerschein“ an.

Darstellung der Leistungen des Integrativen Verbundfamilienzentrums

Jede Einrichtung des Verbundes verfügt über einen eigenen Internetauftritt (bei den kleinen Strolchen unter www.jbh-siegburg.de), (bei den Waldwichteln und Purzelbaum unter www.drk-siegburg.de), auf denen die Angebote jeder Einrichtung dargestellt werden.

Das Familienzentrum erstellt halbjährlich ein Programmheft mit der Übersicht aller Angebote. Diese stehen allen Familien zur Verfügung.
Weiterhin werden die Flyer an unterschiedlichen Stellen im Sozialraum ausgelegt z.B. Schule, Kinderarzt usw.

Die Einladungen zu den Veranstaltungen werden an die Familien persönlich weiter gegeben, an den Pinnwänden ausgehängt und an diversen Stellen im Sozialraum angekündigt.

Manche Veranstaltungen werden durch die Presse bekannt gemacht.

Abschluss

Mit der Einrichtung des Integrativen Verbundfamilienzentrums Stallberg/Braschoß wird ein möglichst niederschwelliges, vielfältiges Angebot für Familien im Einzugsbereich angestrebt.

Die Familien werden beraten und unterstützt, wo Hilfe notwendig ist.

Die Angebote werden ständig überprüft und soweit es den Einrichtungen möglich ist, an die Bedürfnisse der Familien angepasst. Hierbei arbeiten wir situationsorientiert d.h. was nicht in Anspruch genommen wird, kann zu Gunsten anderer Angebote abgesetzt werden.

Durch einen Fragebogen haben die Eltern die Möglichkeit ihre Wünsche und Vorschläge einzubringen.

Das Familienzentrum ist regelmäßig Thema unserer Dienstbesprechungen.
Alle Mitarbeiter können durch ihre Beobachtungen zu einer Verbesserung des Angebots beitragen.

Die Leitungen treffen sich regelmäßig, um die Angebote möglichst Bedarfs- und Ressourcengerecht zu erweitern und zu verbessern.
Dies kann nur gemeinsam geschehen.

zum Seitenanfang